Einzelhausgrundstücke deutlich teurer

 

Hamburgs Immobilienpreise sind in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Neben höheren Baukosten infolge höherer Baustandards und gesetzlicher Auflagen spielen hierbei auch die gestiegenen Grundstückspreise eine wesentliche Rolle.

Die Karte weiter unten zeigt die Entwicklung im Stadtgebiet für Einzelhausgrundstücke im Zeitraum 2010 bis 2015. Hierfür wurden die inflationsbereinigten Bodenrichtwerte für Einfamilienhausgrundstücke des Jahres 2010 mit denen des Jahres 2015 verglichen. Dabei zeigt sich, dass die Grundstückspreise inflationsbereinigt nahezu überall im Stadtgebiet deutlich angestiegen sind. Besonders starke Zunahmen der Bodenrichtwerte von mehr als 100% gibt es vor allem in den innenstädtischen Lagen um die Alster und in Stadtteilen wie Lokstedt, Eimsbüttel, Ottensen oder Eilbek. Auch in den Elbvororten kam es häufig zu deutlichen Preiszunahmen zwischen 75% und 100%. Moderatere Preisanstiege gab es in Stadtteilen wie Harburg, Wilhelmsburg, Farmsen/Berne, Bramfeld, Billstedt und Horn.

 

Wachstum der Bodenrichtwerte für Einzelhausgrundstücke 2010 bis 2015

Quellen: Transparenzportal Hamburg (2016); Berechnungen des HWWI.

 

Die Bodenrichtwerte werden durch den Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Hamburg ermittelt. Die gutachterlichen Einschätzungen beruhen dabei auf der kontinuierlich fortgeführten amtlichen Kaufpreissammlung und berücksichtigen zudem weitere wertbeeinflussende Merkmale der Grundstücke und Wohnlagen. Sie dienen als Orientierung für den durchschnittlichen Wert von (unbebautem) Grund und Boden für eine Nutzungsart in einer bestimmten Lage zu einem Stichtag (vgl. Geoportal Hamburg (2016)).

Die Bodenrichtwerte können detailliert im Transparenzportal Hamburg abgerufen und als Karte (BORIS.HH) im Geoportal Hamburg eingesehen werden. 

 

 

Quellen:

 

 

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben